Uncle Frank (Filmkritik)

Beth wächst Ende der 60er inmitten einer Großfamilie in Creekville, South Carolina auf. Besonders glücklich ist ihre Jugend nicht. Der Vater führt das Patriarchat mit strenger Hand. Ihre einzige Bezugsperson ist ihr Onkel Frank, der aber von der Familie ausgestoßen zu sein scheint, was Beth damals nicht verstanden hat.

Vier Jahre später bekommt Beth ein Stipendium einer New Yorker Uni, wo ihr Onkel Frank als Dozent arbeitet, und entkommt ihrer konservativen Familie. Es dauert nicht lange bis Beth Onkel Franks Lebensgefährten Walid kennen lernt und somit hinter ein Geheimnis kommt, welches Frank vor Jahren vor der Familie verbirgt. Als der Familienpatriarch stirbt, fährt Frank mit Beth zur Beerdigung. Unerwartet begleitet sie Walid auf ihren Roadtrip und Frank erinnert sich an seine Jugend…

Kritik:

Autor und Regisseur Alan Ball erinnert sich mit Uncle Frank an die Geschichte seines eigenen Vaters und erzählt von einer Zeit, wo Homosexualität als Verbrechen galt und lässt die Protagonisten Ablehnung und Hass erfahren. Doch es gibt auch Hoffnung, dargestellt durch die Jugend.

Wir begleiten eine junge Frau, die stets zu ihrem Onkel aufsieht und als sie erwachsen wird, erfährt, warum er seine Familie verlassen hatte und was er erleiden musste. In Rückblenden sehen wir Franks Erinnerungen an seinen ersten Freund und die Ablehnung seiner erzkonservativen Familie. Ja, wie so oft ist Religion die Wurzel allen Übels. Die anfangs schönen Momente weichen bedrückenden Emotionen und wir verstehen immer besser, warum Frank so weit weg von seiner Familie gezogen ist.

Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und passen sich gut in die Geschichte ein. Sie entwickeln sich über den Film weiter. Die Darsteller spielen hervorragend und vermögen besonders gut mit den Emotionen umzugehen. Auch die Nebenrollen sind gut besetzt. Auch die Musik ist gut gewählt und passt stets zu den gezeigten Szenen.

Fazit:

Uncle Frank erzählt eine tragische, wie auch hoffnungsfrohe Geschichte einer Familie.

Bewertung: 4 von 5.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s