Hilfe, ich hab meine Freunde geschrumpft (Filmkritik)

Als die neue Schülerin Melanie auf die Otto Leonhard Schule versetzt wird, kommt etwas Unruhe in Felix Clique auf. Noch dazu scheint sich Felix sehr für die Neue  zu interessieren. Und schon bald steht die große Klassenfahrt an, wo die Schüler Herrn Leonhards Geburtsort, Klein Zauberwitz, besuchen sollen, aus dem ganz zufällig Melanie auch kommt. Dort soll zu Leonhards Ehren eine Ausstellung organisiert werden, und so nehmen die Schüler auch diverse Gegenstände der Schule mit. Doch bevor es los geht, weiht der Geist des alten Leonhards Felix in die Kunst des Schrumpfens ein und bittet ihn, auf die Sammlung aufzupassen.

Als immer mehr Gegenstände der Schüler verschwinden, hegen Felix Klassenkammeraden den Verdacht, dass Melanie eine Diebin ist. Als sie Felix zur Rede stellen wollen, werden sie plötzlich geschrumpft…

Kritik:

Nachdem die ersten beiden Teile um Felix und seine geschrumpften Lehrer oder Eltern in den Kinos recht erfolgreich war, wollten die Produzenten noch einen fulminanten Abschluss für die Serie kreieren. Die Regie übernahm Granz Henman und versammelte die Darsteller der vorherigen Teile, um direkt anschließen zu können.

Dabei nimmt er sich ausgiebig Zeit um die Handlung aufzubauen und die Charaktere vorzustellen. Auch wenn man, so wie ich, die ersten beiden Teile nicht gesehen hat, findet man sich recht schnell in der Geschichte zurecht. Diese ist locker erzählt und bietet ab und an witzige Momente, wobei allerdings nicht alle Pointen zünden wollen und manches etwas übertrieben ist.

Die Charaktere sind Kennern der Serie wohl bekannt und gut ausgearbeitet. Sie entwickeln sich im Verlauf des Films etwas weiter. Themen wie Freundschaft und Liebesgefühle werden verarbeitet. Es begegnen uns hier durchaus skurrile Persönlichkeiten und bekannte Stars. Die Schauspieler wirken recht bemüht und haben sichtlich Spaß an der Arbeit. Den Erwachsenen merken wir natürlich die längere Erfahrung an, doch auch die Jungen können überzeugen.

Die Sets sind sehr stimmungsvoll in Szene gesetzt und die passende Ausstattung sorgt für eine dichte Atmosphäre. Die Musik passt gut zum Film und trägt zur gelungenen Atmosphäre bei. Die Tricktechnik, wenn auch aus dem Computer, kann sich durchaus sehen lassen. Die Szenen mit den geschrumpften Jugendlichen sind sehr gelungen. Leider dauert es etwas, bis die Kids kleiner werden.

Fazit:

Teil 3 bildet einen gelungen Abschluss der magischen Komödienreihe.

Bewertung: 3 von 5.

Wir bedanken uns bei Büro Lobinger und DCM Film Distribution GmbH für die freundliche Unterstützung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s