Ma (Filmkritik)

Maggie zieht mit ihrer Mutter in deren alte Heimat um neu durchzustarten. Dabei findet Maggie recht schnell Anschluss zu den hiesigen Teenagern. Und wie das halt so ist wollen diese Party machen, dürfen aber unter 21 nix saufen. So bitten sie die zufällig des Weges gehende Sue Ann um Hilfe bei den Einkäufen. Diese erklärt sich bereit und bietet den Jugendlichen gleich ihren Keller für das abendliche Besäufnis an.

Fortan treffen sie sich regelmäßig beim Sue Ann, die sie liebenswert Ma nennen zum Saufen und Feiern. Die illustre Runde wird immer größer, denn die Kids nehmen ihre Freunde gleich mit. Doch gerade als alles perfekt zu seien scheint, stellen die Kids die Mas Absichten in Frage…

Kritik:

Blumhouse schießt seine einigen Jahren einen Horrorfilm nach dem anderen raus. So wurde auch Tate Taylors Werk von dem Studio produziert. Die Geschichte ist zwar nicht ganz neu, aber erfrischend erzählt. Nach und nach deckt Taylor Geheimnisse seiner Protagonisten auf. Rückblenden auf die eigene Jugend von Ma verstärken diese uns erklären den psychischen Zustand der Protagonisten. Ja, Kinder können grausam sein.

Eben aus Gründen der Traumaverarbeitung sucht die, von der genialen Octavia Spencer gespielte Sue Ann Anschluss zu den Jugendlichen. Dabei entpuppt sie sich als Partymaus mit Missery-Allüren. Immer mehr steigert sie sich in ihren Plan, der sich erst im Verlauf des Films offenbart, und vernachlässigt dabei ihren Job.

Die Kids werden von diversen Jungdarstellern verkörpert, die durchaus Potential haben. Sie wirken routiniert und überzeugen in ihren Rollen. Eine Charakterentwicklung bleibt den Meisten allerdings verwährt. Dies bleibt vor Allem den Erwachsenen vorenthalten, die ihre Vergangenheit aufarbeiten wollen.

Spannend wirds nicht wirklich. Die Atmosphäre zieht gegen Ende etwas an. Dann steigen auch die Psychoelemente des Films, denn Horror mag ich es nicht wirklich nennen. Jedenfalls spitzt sich die Lage zu und es kommt auch ein wenig Tempo rein.

Fazit:

Netter kleiner Psychothriller für zwischendurch.

Bewertung: 3 von 5.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s