Harpoon (Blu-ray Review)

Zwei Männer, eine Frau, ein Boot und eine Harpune: Was zum entspannten Versöhnungsausflug auf dem Meer werden sollte, wird zum gnadenlosen Überlebenskampf, als der Motor des Bootes ausfällt. Denn unter äußerster Anspannung kommen in dieser ausweglosen Lage die tiefen Risse in der Beziehung der Urlauber wieder zum Vorschein. Es dauert nicht lange, bis das Blut fließt und die Harpune eine unerwartete Verwendung findet…

OPEN WATER mit vermeintlich besten Freunden: Die pechschwarze Komödie nutzt ihr klaustrophobisches Setting für den maximalen Spannungseffekt – und nagelte die Zuschauer auf den großen Genrefestivals in ihre Sitze. HARPOON liefert frisches Genrekino vom Feinsten und führt den Zuschauer dabei gekonnt an der Nase herum.

Bild:

Mit der Bildqualität kann man zufrieden sein. Die Farben sind satt und kräftig. Sie sehen auch sehr natürlich aus. Kontrast und Helligkeit sind gut eingestellt. So gehen auch bei den nächtlichen Aufnahmen keine Details im Dunkeln unter. Ein leichtes Rauschen ist erkennbar, Grobe Defekte fallen aber nicht auf. Die Schärfe ist im guten Mittel und schwankt recht selten.

Bewertung: 4 von 5.

Ton:

  • DTS HD 5.1 Deutsch
  • DTS HD 5.1 Englisch

Der Ton ist gelungen. Er kommt mit gut abgemischten Höhen und Tiefen aus den Lautsprechern. Dabei spielen Die Rears bei der Hintergrundmusik mit. Die Dialoge sind immer gut verständlich und werden nicht überlagert. Tondefekte fallen keine auf. Die beiden Tonspuren unterscheiden sich qualitativ nicht voneinander.

Bewertung: 4 von 5.

Extras:

  • Trailer
  • Behind the Scenes
  • B-Roll
  • Deleted Scenes
  • Bildergalerie
  • Audiokommentare

Die Extras sind interessant und umfangreich ausgefallen. Beim halbstündigen Making of bekommen wir einen guten Einblick in die Entstehung des Films, außerdem kommen auch Personen vor und hinter der Kamera zu Wort. Weiters gibts gelöschte Szenen und ganze drei Audiokommentare.

Bewertung: 4.5 von 5.

Fazit:

Regisseur Rob Grant präsentiert uns mit Harpoon einen schwarzhumorigen und bitterbösen Film, der es schafft, mit wenigen Darstellern und einem Erzähler auf engstem Raum durchwegs spannend zu bleiben.

Bewertung: 4 von 5.

Wir bedanken uns bei Koch Media für die freundliche Unterstützung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s