One Cut of the Dead (Mediabook Review)

In Panik und mit einer Axt in den zitternden Händen versucht die junge Frau, sich ihren zombiefizierten Freund vom Leib zu halten. Leider vergebens. Da stürmt plötzlich Higurashi (Takayuki Hamatsu) wutentbrannt heran: Schon wieder hat sein semi-talentierter Cast eine Szene versaut – im 42. Take! Der Nachwuchsregisseur will doch einfach nur einen blutigen Zombiefilm drehen. Als aus heiterem Himmel echte Zombies auf der Bildfläche erscheinen, sind Higurashis Probleme gelöst. Flugs schnappt er sich die Kamera und hält damit auf seine Crew und die Schauspieler, die endlich in echter Panik vor den realen Untoten Reißaus nehmen. (1 Blu-ray + 2 DVDs)

Nach „Train to Busan“ kommt der nächste Zombie-Knaller aus Fernost – und er ist ein echtes Phänomen: Gestartet als absoluter Geheimtipp, vom katalanischen Sitges bis zum deutschen Fantasy Filmfest gefeiert, etablierte sich die japanische Untotenkomödie seit ihrer Premiere weltweit als absoluter Horror-Hit. Kein Wunder, wandelt sich „One Cut of the Dead“ doch vom Low-Budget-Zombie-Flick zu einer liebevollen Hommage ans Genre, die ihr Produktionsbudget 1.000-fach einspielte – doppelter Boden inklusive. Wer „Shaun of the Dead“ liebt, wird mit „One Cut of the Dead“ seine helle Freude haben.

Bild:

Nicht schrecken, in der ersten halben Stunde läuft der Film, den die Crew gedreht hat. Dieser wird im Film mit einer Handkamera gefilmt, so ist die Qualität hier gewollt bescheiden. Die Kamera wackelt, es gibt ein stetiges Rauschen, die Farben sind verklärt und oft ist das Bild zu dunkel. Und als wir uns dann bei den eigentlichen Dreharbeiten bzw. dem Casting davor befinden, präsentiert sich der Film in gewohnt guter Qualität. Hier wirken die Farben natürlich und sehen kräftig aus. Es gibt kein Rauschen und auch die Schärfe ist auf hohem Niveau. Kontrast und Helligkeit sind hier auch gut eingestellt.

4/5

Ton:

  • DTS HD 5.1 Deutsch
  • DTS Stereo 2.0 Japanisch

Der Ton kommt wuchtig und mit gut abgemischten Höhen und Tiefen aus den vorderen Lautsprechern. Die Rears spielen nur sehr leise mit. Die japanische Tonspur liegt in Stereo vor. Die Dialoge sind immer gut verständlich und werden nicht überlagert. Tondefekte fallen keine auf.

3,5/5

Extras:

  • Trailer
  • Making Of (45min)
  • Outtakes (5min)
  • Go-Pro version of one-cut (38min)
  • POM TV Instruction Video (1 min)
  • 24-seitiges Booklet

Koch Media präsentiert den Film in einem sehr schön verarbeitetem Mediabook. Dazu gibts ein interessantes Booklet. Für das Bonusmaterial gibt es eine eigene DVD, wo wir einen sehr guten Einblick in die Entstehung des Films bekommen. Außerdem gibts einige Outtakes und eine Go Pro Version des im Film gedrehten Films.

5/5

Fazit:

One Cut ot the Dead zeigt wie eine Filmcrew einen Zombiefilm dreht. Zuerst wird uns der fertige Film der Crew präsentiert. Dieser würde sich perfekt als Partyfilm mit zu vielen Bierchen eignen. Over Action dass es ärger nicht geht, blutige Szenen, eine banale Story und jede Menge B-Movie Flair. Und dann wirds genial. Wir sehen wie der zuvor gezeigte Film entsteht. Von der Idee, übers Casting, den Proben bis hin zum Dreh.

4/5

Wir bedanken uns bei Koch Media für die freundliche Unterstützung.

Hier könnt ihr das Mediabook kaufen.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s