28 Days Later (DVD Review)

Inhalt:

Tag 1: Rasend schnell verbreitet sich der hoch infektiöse Virus aus einem Forschungslabor über die gesamte britische Insel. In Sekundenschnelle werden aus Menschen reißende Bestien.
28 Tage später: Jim wacht in einem Londoner Krankenhaus aus dem Koma auf – in einen Albtraum. Die Stadt ist menschenleer, ganz England verwüstet, seine Bewohner dezimiert. Horden Infizierter werden zur allgegenwärtigen Bedrohung für die wenigen Überlebenden der Katastrophe. Doch Jim ahnt nicht, dass ihm der eigentliche Alptraum noch bevorsteht…

Bild:

Die Bildwiedergabe weiß durchwegs zu überzeugen. Das Bild ist sehr scharf und bietet kräftige Farben. Der Kontrast ist hervorragend, so gehen keine Details verloren. Da der Film viele Szenen in der Dunkelheit hat, kommt ihm das zu Gute. Einzig die Helligkeit ist eine Spur zu dunkel eingestellt.Es wurden keinerlei Fehler und Defekte festgestellt.

4,5/5

Ton:

  • Dolby Digital 5.1 Deutsch
  • Dolby Digital 5.1 Englisch

Die beiden Tonspuren unterscheiden sich einzig durch ihre Lautstärke, wobei die Englische um einiges lauter ist als de Deutsche. Beide 5.1 Spuren bieten hervorragenden Raumklang. Die Musik und die Umgebungsgeräusche wurden exzellent auf alle Lautsprecher verteilt. Auch der Subwoofer kommt ordentlich zum Einsatz. Auch die Dialoge sind bei beiden Spuren klar und deutlich verständlich und werden nicht überlagert. Es gibt auch keinerlei Defekte.

5/5

Extras:

  • Alternatives Ende
  • Unveröffentlichte Szenen
  • Audiokommentar des Regisseurs
  • Making of
  • Musikvideo von Jacknife Lee
  • 2 Bildergalerien
  • Animierte Storyboards
  • Kinotrailer

Die DVD bietet sehr umfangreiches und interessantes Bonusmaterial. Die geschnittenen Szenen kann man sich auch mit Audiokommentar mit zuschaltbaren Untertitel anschauen. Besonders empfehlenswert ist das Making of. Im Vorfeld sprechen Spezialisten über Seuchen. Dann kommen die Darsteller zu Wort. Sie erzählen von ihren Rollen. Außerdem sieht man die Masken und Make up Gestaltung, sowie die Entstehung von diversen Szenen. Bei den Galerien und den Storyboards gibt’s auch Audiokommentare.

4,5/5

Fazit:

“28 Days Later“ ist ein interessanter Horrorfilm mit einigen guten Spezialeffekten und jungen, aber doch routiniert wirkenden Darstellern.  Die technische Umsetzung ist durchwegs gelungen. Besondere Mühe gab sich Fox beim Bonusmaterial.

4,5/5

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s